Feuerwehr Dörentrup

Garagenbrand

Die Feuerwehr Dörentrup wurde von der Leitstelle Lippe mit dem Einsatzstichwort „Feuer 2“ zu einer brennenden Doppelgarage im Ortsteil Bega alarmiert. Kurze Zeit der nach der Alarmierung machten sich die Einheiten Humfeld, Bega und Wendlinghausen auf dem Weg zur Einsatzstelle. Vor Ort wurde festgestellt, dass in einer Doppelgarage in unmittelbarer Nähe zu einem Wohnhaus mehrere Mülleimer und sonstige Gegenstände brannten. Das Feuer könnte durch einen Trupp unter Atemschutz schnell abgelöscht und eine weitere Ausdehnung verhindert werden.

Ölschaden

Die Feuerwehr Dörentrup wurde zu einem Ölschaden im Bereich Hillentrup und Dörentrup-Zentrum alarmiert.

Im Bereich der Buswendeschleife in Hillentrup an der Kirche sowie auf der B66 an der Fußgängerampel waren nach einem Regenschauer etwa 50cm breite und 10m lange Ölspuren zu erkennen. Die Ölspuren wurden mit Bindemittel abgestreut und anschließend das kontaminierte Bindemittel wieder aufgenommen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Im Anschluss wurde im Standort die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

Schornsteinbrand

Die Feuerwehr Dörentrup sowie die Polizei wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 0:53 Uhr von der Feuerschutz- und Rettungsleitstelle Lippe zu einem vermeintlichen Schornsteinbrand in die Straße „Schwelentruper Weg“ alarmiert.

An der Einsatzstelle wurde die Feuerwehr bereits durch die Anwohner erwartet und eingewiesen.

Beim Betreten der betroffenen Wohnung konnte eine deutliche Hitzeentwicklung im Bereich des Kamins festgestellt werden. Daraufhin wurde sofort ein Trupp mit kleinlöschgerät zum kühlen des Bereiches eingesetzt und der Bezirksschornsteinfeger zur Einsatzstelle bestellt. Im Dachgeschosses konnte war das Feuer bereits im Bereich des Kamins durch die Wand gekommen und eine offene Feuerstelle festgestellt werden. Umgehend wurde ein weiterer Trupp unter Atemschutz und einem C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Da das Feuer im Dachgeschoss schnell unter Kontrolle war, wurde in Absprache mit dem Schornsteinfeger die Wand im Bereich des Kamins mittels Brechwerkzeug geöffnet. Dabei konnte festgestellt werden, dass es sich nicht wie zuerst vermutete, um einen Schornsteinbrand handelte, sondern um einen fortgeschrittenen Schwelbrand. Dieser wurde vermutlich durch einen Hitzestau am Kamin ausgelöst. Der Schwelbrand hatte sich bereits durch die dicken Eichenbohlen und die Lehmwand gefressen, sodass eine Brandbekämpfung nur durch freilegen der Eichenbohlen und entfernen von Wandteilen durchgeführt werden konnte.

Da beim öffnen der Wand immer wieder Glutnester aufflammten, wurde ein weiteres C-Rohr in der Wohnung in Stellung gebracht.

Nach rund 5 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Durch den massiven Brandschaden und der ungeklärten Statik, ist die betroffene Wohnung zur Zeit nicht bewohnbar.

BMA ausgelöst

Die Feuerwehr Dörentrup, die Feuerwehr Kalletal und die Polizei wurden von der Leitstelle Lippe zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Ortsteil Hillentrup alarmiert.

Während der Anfahrt zur Einsatzstelle wurden die Einsatzkräfte von Leitstelle Lippe darüber informiert, dass sich der Betreiber gemeldet hatte und die Brandmeldeanlage aufgrund von Essen auf Herd ausgelöst. Dieses konnte auch vom Ersteintreffenden Fahrzeug der Feuerwehr Kalletal (FL KLT 9 LF20) bestätigt werden. Daraufhin konnte das TLF Wendlinghausen die Alarmfahrt abbrechen.

Ölschaden

Durch die Polizei wurde der Leitstelle Lippe eine Ölspur von der Straße „Oelentrup“ über die Sternberger Straße bis hin auf Extertaler Gemeindegebiet gemeldet.

Vom Ersteinteffenden HLF Zentrum konnte eine Verunreinigung der Straße festgestellt werden. Aufgrund der Länge der Ölspur, würden weitere Kräfte der Feuerwehr Dörentrup nachalarmiert.

Die Verunreinigung der Straße wurde mittels Ölbindemittel abgestreut, eingefegt und anschließend mit einer Kehrmaschine wieder aufgenommen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Ölschaden nach Verkehrsunfall

Auf der Hamelner Straße (B66) in Höhe der Sand- und Tonwerke kam es zu einem Alleinunfall.

Ein PKW prallte aus bisher ungeklärter Ursache gegen einen am Straßenrand stehenden Baum. Kräfte der Feuerwehr Dörentrup, die gerade auf dem Weg nach Lemgo waren, kamen an dem Unfall vorbei und kümmerten sich um die leicht Verletzte Fahrerin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Des Weiteren wurde die Einsatzstelle abgesichert und ein eindringen von Betriebsstoffen in die Kanalisation durch abbinden der auslaufenden Stoffe verhindert.

Baum auf Gebäude

Die Feuerwehr Dörentrup und die Polizei wurde am Sonntagabend von der Feuer- und Rettungsleitstelle des Kreises Lippe zu einem umgestürzten Baum alarmiert.

An der Einsatzstelle angekommen, konnte eine etwa 12m hohe Eiche gesichtet werden, die aufgrund von Fäulnis gebrochen war. Beim herabfallen der Baumteile wurde der Schutzkäfig sowie eine Elektrounterverteilung von einem Mobilfunksendemast beschädigt.

Um gefahrlos arbeiten zu können, wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und die Äste in Nähe der Elektrounterverteilung entfernt. Da von der defekten Unterverteilung eine Gefahr ausging, wurde in Absprache mit der Polizei der örtliche Stromversorger zur Einsatzstelle bestellt. Nachdem die Elektrounterverteilung vom Stromversorger provisorisch gesichert wurde, konnte der Einsatz beendet werden.

Im Standort wurde anschließend die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Unklare Rauchentwicklung

Ein vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer meldete über Notruf (112) eine unklare Rauchentwicklung hinter einer Scheune. Da der Verkehrsteilnehmer den Notruf im vorbeifahren absetzte und keine weiteren Informationen geben konnte, alarmierte die Leitstelle Lippe, die Feuerwehr Dörentrup zu einer unklaren Rauchentwicklung.

An der vermeintlichen Einsatzstelle angekommen, konnte hinter einer Scheune ein kleines Lagerfeuer in einer ordnungsgemäß gesicherten Feuerstelle festgestellt werden.

Kein Einsatz für die Feuerwehr.

Ölschaden

Die Feuerwehr Dörentrup wurde zur Unterstützung des Bauhofes der Gemeinde Dörentrup zu einem Ölschaden im Bereich der Hauptstraße / Poststraße alarmiert. Bei der Erkundung konnte festgestellt werden, dass sich die Verunreinigung über weitere Straßen bis nach Schwelentrup zog. Daraufhin wurde weitere Kräfte der Feuerwehr nachalarmiert.

Die Verunreinigung wurde mittels Bindemittel abgestreut, eingefegt und anschließend mit einer Kehrmaschine wieder aufgenommen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Ein Verursacher konnte durch die Polizei ermittelt werden.

Tragehilfe für Rettungsdienst

Ein Patient musste wegen eines sehr schmalen Treppenhauses über die Terasse aus der Wohnung getragen werden. Aufgrund des erschwerten Geländes forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr zur Unterstützung an.

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst konnte der Patient schonend aus der Wohnung bis zum Rettungswagen getragen werden.